Call for Participation

Wir möchten diesen Kongress nicht nur für Euch, sondern MIT Euch gestalten.

Inklusive und partizipatorische Organisation soll direkt erprobt werden.

Wenn Ihr einen Workshop oder anderen Beitrag auf dem Kongress anbieten wollt oder jemanden wisst, die*der Eurer Meinung nach etwas Interessantes zum Thema beitragen sollte, lasst es uns möglichst frühzeitig (d.h. bis Ende April), wissen! Zeitlicher Rahmen ist jeweils ca. 1,5 bis 2 Stunden; Beiträge können in jeder Form angeboten werden, besonders willkommen sind lebendige interaktive Formate.
Angebote können auf Deutsch (ggf. auch Englisch, mit Übersetzung), orientiert auf Rechtstheorie und/oder Praxis, zu inter-, trans- oder nationalem Recht, historischen und aktuellen Themen gemacht werden… Wir freuen uns auch über Vorschläge jenseits des Schwerpunktthemas!

Zum Schwerpunktthema – Kritisches bzw. Transformatives Wirtschaftsrecht – können wir uns beispielsweise Beiträge zu folgenden Themen vorstellen:

– Wirtschaftsverfassungsrecht (z.B. Austeritätspolitik und Alternativen, wirtschaftsdemokratische Verfassungsgestaltung)
– Geld und Recht (z.B. Recht der Komplementär- und Kryptowährungen, Geld- und Fiskalverfassung)
– Eigentum und Alternativen (z.B. Geistiges Eigentum, Commons-Konzepte, Rechtsgestaltung der Eigentumsneutralisierung)
– Recht und feministische Wirtschaftstheorie (z.B. Feministische Herausforderungen im deutschen Zivilrecht, Gender und Handel, Neoliberaler Feminismus)
– Juristische Berufspraxis und Wirtschaftsrecht (z.B. Ökonomie der Kanzleiorganisation, Alternative Wirtschaftsformen für Rechtsdienstleistungen)
– Methoden des kritischen Wirtschaftsrechts (z.B. Strategische Prozessführung, transformative Rechtsgestaltung/“Legal Hacking“ etc)
– Internationales Wirtschaftsregime (z.B. Finanz- und Kapitalmarktregulierung, Global Supply Chains, Handelsabkommen, Freihandel, Investitionsschutz und -gerichtsbarkeit etc)
– Recht der Privatisierung und Resozialisierung/Rekommunalisierung; Commons-Public-Partnership
– Steuer- und Subventionsrecht (z.B. Gemeinnützigkeitsrecht, Recht der öffentlichen Wirtschaftsförderung)
– Unternehmensrecht (z.B. alternative Konzepte der Unternehmensgovernance, CSR-Regulierung, Mitbestimmungsrecht, Recht der Belegschaftsübernahme und Kollektivbetriebe, Unternehmenshaftungs- und strafrecht)
– Finanzierungs- und Vermögensanlagerecht für sozial-ökologische Projekte
– Arbeitsrecht (z.B. Bezüge zum Wirtschaftsrecht, insbesondere Mitbestimmung und Recht der Kollektive/Belegschaftsübernahmen)
– Wohnwirtschaftsrecht (z.B. Mietrecht, Recht für Wohnprojekte, Wohngemeinnützigkeit etc)
– Recht der Agrar-/Ernährungs-, Energie- und Verkehrswende, Rechtsfragen für Open-Source-Produktion und P2P-Ökonomie
– Datenwirtschaftsrecht und Datenschutzrecht mit wirtschaftsrechtlichen Bezügen
– Umweltrecht mit wirtschaftsrechtlichen Bezügen
– Migrationsrecht mit wirtschaftsrechtlichen Bezügen
– Kritisches Verbraucherschutzrecht, kritisches Erbrecht

Werbeanzeigen